Archiv der Kategorie: MTB Rennen 2017

Saisonfinale der Ritchey Challenge in Oberstdorf

Am 30.09.2017 war das Saisonfinale der Ritchey Challenge mit dem Feneberg Marathon in Oberstdort, bekannt für seine steilen und schwierigen Anstiege rund um das Nebelhorn.

Auf 4 verschiedenen Strecken wurde bei sensationellem Herbstwetter nochmals gekämpft.

Am Start war Stefan Natter auf der Extremstrecke mit 60km/1900hm, die er erfolgreich mit AK Platz 44 finishte.

Für die Marathonstrecke mit 49km/1400hm starteten gleich 4 Medsportler. Nico Bortscheller und Simon Jungkunz überzeugten auch zum Saisonfinale in Ihrer Altersklasse mit Platz 1 und 2.

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die lachen, Personen, die stehen und Kind
Nico und Simon auf Platz 1 und 2

Wolfgang Martin erreichte ein super Ergebnis mit AK Platz 18, Petra Martin konnte ebenfalls noch einmal aufs Podest fahren mit AK Platz 3.

Bild könnte enthalten: 4 Personen, Personen, die lachen, Personen auf einer Bühne, Personen, die stehen und im Freien
Petra auf Platz 3

Ein erfolgreicher Abschluß.

Catalunya Bikerace


Ein Tag vor dem Rennen:

Wir sind das erste Stück der Strecke abgefahren, dabei stellte sich schnell heraus das es Steil und Technisch nicht einfach werden würde. Nach dem ersten schiebe Stück ging es durch kleine Rohre wo man schon mal den kopf einziehen musste. Nach einem kurzen Schotter Anstieg wurde man aber mit einem sehr geilen Trail Belohnt. Nach dem Trail brachen wir die Runde ab und holten unsere Startunterlagen.

Stage Eins:

Gestartet wurde als Time Trail. Da ich Elite Men gemeldet war Starten wir als Letze Gruppe. Um 16:02:30 war mein Start. Zu Zweit Standen wir in der Aufstellung, gaben uns noch mal die Hand und wünschten dem andren viel Glück. Dann Startete mein erste UCI renne!
Da ich den ersten abschnitt gut kannte konnte ich sofort Vollgas geben und mich ein Stück vorarbeiten. Relativ zügig holten wir die vor uns gestartet Fahrer auf. Im letzen anstieg musste man Gelände bedingt viel schieben wo sich dann jede menge Stau bildete, kurz vor der Letzen abfahrt kommen dann die ersten Profis. in der Letzen abfahrt machte ich mir dies so gut es ging zu nutze und fuhr hinter her da die den Weg frei machten.
Fazit: Sehr Strenger erster Tag mit leichten krampfen am Schluss, aber alles gegen und war so auch zu frieden.

Stage Zwei: (Queen Stage )

Heute war Start um 10 Uhr. Auf Grund meiner Platzierung Startet ich in Block 3, da ich das etwas zu spät gemerkt habe stand ich ganz hinten im Block. wir wurden 5 min nach den ersten gestartet. Ich hab ja schon viele schnelle Starts mit erlebt, aber so etwas wie an dem Tag noch nie! Mit absolutem Max Sprint ging ges durch den Ort zum ersten Anstieg. (Ist halt doch ein UCI Rennen) gleich in dem ersten Trail Standen wir furchtbar im Stau was viel zeit kostete. Dort merkte ich auch das in meinem Lockout System Luft war weshalb ich in der Ersten Feedzone von unser Betreuer ein Klebeband um den Hebel machte, Jetzt funktionierte es wieder. Im ersten längere anstieg konnte ich schnell meinen Tritt finden und wieder etwas zeit gut machen.
Auch im Zweite ging es mir noch Relativ gut. In der Letzten Abfahrt macht die Federung wieder Problem und aus meinem Fully wurde Langsam ein Hradtail mit Starrgabel. was auf der inzwischen Nassen abfahrt kein Vorteil war. Zügig ging es dann bei regen ins ziel.
Fazit: Lang; Nass; aber gute Beine auch an Tag Zwei ( Was ist mit den Spaniern Berg ab bloß los??? die Fahre als sei der Leibhaftige in form eines Stieres hinter ihnen her!!!)

Stage Drei: ( Bike Park Tag)

Gestartet wurde wieder um 10 Uhr in Block drei auf einer höhe von 1700m.
Da ich wusste das es nach gut 100 hm in den Ersten Trail bis auf 1400 m runter ging war klar ich musst mit den Ersten aus meinem Block in den Trial. Diese Mal stand in im Block ca in der Mitte. Ab Startschuss gab ich alles konnte so als dritter in den ersten Anstieg gehen. nach einer runde um einen kleinen Speicher See und einer Kleinen Welle ging ich als zweiter aus dem Block in die Abfahrt. Sofort machten wir meter gut und waren in dem engen Trail schnell weg.
In dem Steilen Anstieg wo man viel schieben musste konnte ich mich weiter hin gut halten und bis zur führenden Frau aufschliessen.
Dann ging es in de Bike Park, wo ich alle Skills auspackte die ich von Elias gelernt hatte und konnte mich dort noch einem verrückten Spanier vorbei schiebe der auch voll abfuhr.
Mit Platz 56 in der Elite an dem Tag und knapp 20 min Rückstand auf die Führenden war das mein bisher bestes Ergebnis und ich mega Happy mein erstes UCI Etappen rennen geschafft zu haben.
Fazit: Kurz; Steil Berg auf wie Berg Ab. Auch am dritten Tag hatte ich noch gute beine, gefühlt sogar die Besten.
Mit Gesamt auf Platz 66 in der Elite Men Wertung bin ich voll zufrieden.

Jetzt kann die Winter pause kommen:)

Bike-Marathon LAPEDALALONGA

Medsport auch in Südtirol erfolgreich.

Katja und Philipp
Katja Walz und Philipp Rampp Sieger beim Lapedalalonga Bike Marathon

In Casamazzagno, umgeben von den beeindruckenden Dolomiten, fand am Samstag, den 29.07.17 der Bike-Marathon Lapedalalonga statt.

Ein Teamrennen, bei dem die Teilnehmer im Zweierteam zwischen der Classic-Strecke, mit 38 km und 1500 hm, oder der Marathon-Strecke, mit 55 km und 2500 hm wählen konnten.

Für Katja Walz und Philipp Rampp war dies eine große Herausforderung, da sie zum ersten Mal als Team zusammen starteten und sich deshalb für die Classic-Strecke entschieden haben.

Mit der Startnummer 420 mussten sie sich leider in den letzten Startblock einreihen, was gleich zum Start hohe Konzentration und Vorsicht forderte.

Alle 900 Teilnehmer fuhren erstmal 6 km durch das Dorf und dann bergab zur eigentlichen Startlinie, denn erst dort startete das Rennen. Natürlich versuchten die hinteren Teilnehmer möglichst schnell nach vorne zu kommen, so dass es zu zahlreichen Stürzen kam.

Katja und Philipp gelang es, sich Stück für Stück nach vorne zu kämpfen. Die steilen Anstiege und anspruchsvollen Abfahrten kamen ihnen sehr entgegen, so dass sie ein Mix-Team nach dem anderen hinter sich lassen konnten.

Im Ziel freuten sie sich dann riesig, als sie sofort interviewt wurden und erfuhren, dass sie als erstes Mix-Team über die Ziellinie gefahren sind. Selbst in der Gesamtwertung erreichten sie den zehnten Platz!

 

 

12 Stunden Europameisterschaft in Dießen am Schatzberg

Am Samstag, den 29.07.17 wurde am Schatzberg in Dießen die 12h Europameisterschaft ausgetragen. Knapp 500 Teilnehmer gingen in verschiedenen Kategorien an den Start.

Der Sportpark Au und Medsport Olching schickte Ihre schnellsten Mountainbiker zur 12 Stunden Europameisterschaft.

Jordan Haarpaintner, Lukas Oberstetter, Nico Bortscheller und Simon Jungkunz, gingen als Vierer Team an den Start.

Martin Kieltsch und Markus Pielenz wagten sich als Einzelstarter auf den 7,7 km langen und mit 140 hm bergigen Rundkurs. Der viele Regen hatte den schnellen Rundkurs stellenweise sehr rutschig und schlammig gemacht und man musste immer hochkonzentriert über die Wiesen- und Waldwege fahren um nicht weg zu rutschen.

Martin und Markus
Martin Kieltsch und Markus Pielenz auf der EM Strecke

Das Vierer Team ließ von Anfang an keinen Zweifel daran, dass Sie um den Titel mitfahren wollen und  alle Vier fuhren ihre Runden am Limit. Mit 15:49 min fuhr Jordan sogar die schnellste Runde des Tages und im Laufe des Rennens konnten die Vier Runde für Runde Sekunden gut machen. Martin und Markus ließen es ruhiger Angehen und drehten gleichmäßig ihre Runden, Kräfte gut einteilen und am Anfang nicht überpacen, das ist das Wichtigste für Einzelfahrer. Mit nur einer Pause von 70 Sekunden schafften Martin und Markus 33 Runden zurückzulegen und wurden mit 251 km und 4400 hm vierter und fünfter in der Gesamtwertung. Das bedeutet für Markus den Europameistertitel in der Master Klasse. Auch Martin war mit seinem vierten Platz in dem hochkarätigem Starter Feld sehr zufrieden.  Das junge Vierer-Team ließ bis zum Schluss nicht locker und konnte mit 42 Runden die meisten Runden aller Teams fahren und wurde somit verdient 12 Stunden Europameister in der Königsklasse.

12h EM
Simon Jungkunz, Nico Bortscheller, Jordan Haarpaintner, Lukas Oberstetter im Ziel

 

Coaches  Andsen Haarpaintner, Reinhard Bär und Markus Pielenz sind sehr Stolz auf Ihre fünf jungen Sportler und freuen sich riesig über diesen Erfolg, den Sie sich durch Ihr hartes und diszipliniertes Training in den letzten zwei Jahren mehr als verdient haben.

12h EM
Siegerehrung 12h Europameisterschaft
12h EM
Markus Pielenz Siegerehrung 12h Europameisterschaft

 

König-Ludwig Bike Cup Oberammergau

Am Sonntag den 02.07.2017 fand zum 15. Mal der König-Ludwig Bike Cup in Oberammergau statt. Nachdem die letzten Jahre in Oberammergau immer sehr heiß waren, regnete es dieses Jahr und die Temperaturen lagen gerademal bei 12°-14°. Der Regen führte dazu, dass die Strecke auf den flachen Waldwegen und Trails zum Teil sehr rutschig und weich war. Es standen wieder drei verschiedene Strecken zur Auswahl.

Nico Bortscheller ging auf die Kurzdistanz, da er am Tag zuvor schon ein 12h-Rennen mitgefahren ist, mit 30km und 650 Höhenmeter und konnte sich mit einer Zeit von 1:12 Stunde den 2.Platz seiner Altersklasse sichern.

Nico Bortscheller

Simon Jungkunz, Lukas Oberstetter und Stefan Natter entschieden sich für die Halbmarathonstrecke mit 52km und 1650 Höhenmeter. Die Strecke beinhaltete drei längere Anstiege, wovon der obere Teil des zweiten Anstieges sehr steil war. Simon kam auf den 2. Platz seiner AK mit einer Zeit von 2:34 Stunden. Lukas, der den ersten Anstieg mit Simon zusammen hinauf gefahren ist, konnte sich den 9.Platz seiner AK sichern. Stefan Natter fuhr auf den 18.Platz seiner AK.

Simon Jungkunz

Auf die Marathonstrecke mit 72km und 2200 Höhenmeter ging Katja Walz und konnte sich mit einer starken Leistung den 2.Platz bei den Damen in der Gesamtwertung und den ersten Platz in ihrer AK sichern. Trotz eines Sturzes in der ersten Abfahrt konnte Sie ein sehr gutes Rennen fahren.

Katja Walz

Bericht von Simon Jungkunz.

Hitzeschlacht beim Kitzalp Marathon

Am Samstag fand in Kirchberg in Tirol der Kitzalp Marathon statt. Bei Temperaturen von gut über 30 Grad waren alle Strecken eine echte Herausforderung für alle Fahrer. Wie jedes Jahr war auch dieses Mal die Konkurrenz groß und ein starkes Fahrerfeld unterwegs.

Um 8 Uhr starteten die Strecken Marathon Ultra 90km/3800hm und Extrem 58km/2700hm.

Martin Kieltsch und Lukas Oberstetter waren für die lange Ultra Distanz gemeldet. Martin erkämpfte sich in einer Hitzeschlacht einen ausgezeichneten Platz 6 Männer allgemein. Nur 5 Minuten hinter ihm kam Lukas trotz Sturz als 18. der Männer Lizenzklasse ins Ziel.

Wolfgang Martin und Stefan Natter traten zur Extreme Strecke in der AK M50 an. Über die steilen Anstiege zur Choralpe und Mausefalle und den Fleckalmtrail erreichte Wolfgang einen sehr guten 18. Platz. Stefan bog auf der Strecke zur Medium Plus Distanz ab und wurde deshalb nicht gewertet.

Der nächste Start war um 9 Uhr Marathon Medium Plus 46km/2000hm und Medium 36km/1300hm.

Marco Baumann entschied sich für die Medium Plus Strecke, ebenfalls mit Choralpe und Fleckalmtrail und konnte mit einem starken 20. Platz Männer allgemein finishen.

Nico durfte für seine Altersklasse U19 nur auf die Medium Strecke starten. Seine Beine waren gut, jedoch die Konkurrenz auch nicht ganz schwach. So blieb er die ersten 200hm des einzigen langen Anstiegs am Hinterrad seines Gegners und beschleunigte als dieser langsamer wurde. Über die Spitze des Berges fuhr er bereits 2 Minuten Vorsprung heraus, die er bis zum Ziel noch auf 4 Minuten ausbauen konnte. Er gewann seine Altersklasse klar und erreichte einen hervorragenden 7. Platz Overall bei sehr starker Konkurrenz.

Nico Platz 1 U19

Der letzte Start für die Marathon Light Distanz von 25km/850hm war erst um 11.30 Uhr angesetzt, mitten in der Mittagshitze.

Petra Martin entschied sich spontan nach einer überstandenen Angina für die Kurzstrecke. Dass die Entscheidung richtig war, stellte sich sehr schnell heraus, als sie in den Anstieg zur Wiegalm bei 43 Grad auf dem Tacho ging. Doch die Kraft und die Ausdauer waren wieder da und so konnte sie deutlich ihre AK Damen M40 gewinnen und als 2. Dame Overall ins Ziel fahren.

Petra Platz 1 W40

Doppelsieg für Nico Bortscheller und Simon Jungkunz in der U23 beim Marathon in Pfronten

Siegerehrung Pfronten
Nico und Simon Siegerehrung

Auf der Marathonstrecke in Pfronten über 51km und 1900hm gab es gleich mehrere Podiumsplätze für das Medsport-Team.

Nico Bortscheller und Simon Jungkunz ließen der Konkurrenz keine Chance. Nach nur 2:35Stunden raste Nico über die Zielinie, kurz später folgte Simon und damit sicherten sich die beiden Medsport-Nachwuchsfahrer  souverän den ersten und zweiten Platz in der U23 Klasse. Zudem konnten Sie zusammen mit Markus Pielenz, der Platz vier (AK)belegte, den zweiten Platz in der Team-Wertung erkämpfen.

Auch Katja Walz fuhr aufs Podium und belegte den dritten Platz in Ihrer AK.

Katja Walz
Katja bei der Siegerehrung

Stefan Natter hatte leider Pech. Auf den sehr rutschigen Schotter Abfahrten, rutschte Ihm in einer  Kurve das Vorderrad weg und er stürzte. Mit Schürfwunden stieg er wieder aufs Rad und finishte auf Platz 32 in seiner AK.

Andy Hofmann ging auf die Kurzstrecke mit 26km und 840hm, fuhr ein gutes Rennen und freute sich über Platz sieben in seiner AK.

Auf die lange Strecke ging Lukas Oberstetter(Sportpark Au), mit 76km und 2600hm mußte er den Breitenberg von beiden Seiten hochfahren. Nach genau 4:00 Stunden konnte er auf Platz 23. in der Elite Klasse finischen.

 

12 Stunden MTB Weltmeisterschaft in Penzberg

Starke Leistungen bei der 12 Stunden WM

Nach 10 Jahren in Weilheim fand am Samstag, 3.6.2017 die 12 Stunden MTB Weltmeisterschaft erstmals in Penzberg statt. Nachdem es die letzten beiden Jahre sehr verregnet war, hatte es der Wettergott gut gemeint bei Sonne und 30 Grad, sogar die angesagten Gewitter am Nachmittag blieben aus.
Die sehr schnelle Strecke war kürzer als die Jahre vorher, aber mit 90 hm auf 4 km, vielen kräftezehrenden Wiesenstücken und einer Slalom-Ski-Abfahrt durchaus anspruchsvoll.

Platz 3 bei den starken 4er Männer Teams
Bei den sehr starken 4er Männer Teams traten Jorden Haarpaintner, Nico Bortscheller, Lukas Oberstetter und Simon Jungkunz als eines der jüngsten Teams aussichtsreich an. Von Beginn an waren die Plätze sehr hart umkämpft und die Fahrer schenkten sich keinen Meter. Mit Zeiten von 9-10 Minuten pro Runde holten sich die Jungs einen hervorragenden 3. Platz mit 72 gefahrenen Runden.

4er Männer Team mit Lukas, Simon, Nico und Jordan

Petra und Wolfgang unterwegs als Einzelfahrer
Aufgrund der guten Wettervorhersage entschieden sich Petra und Wolfgang Martin am Donnerstag noch spontan jeweils als Einzelfahrer zu starten.

Die ersten Stunden liefen für Wolfgang sehr gut, jedoch setzten ihn zur Halbzeit nach 6 Stunden Magenkrämpfe und Kreislaufproblem ausser Gefecht und er musste das Rennen abbrechen.

Petra hatte mehr Glück. Von der ersten Runde an konnte sie sich in Führung bringen und nach und nach ihren Vorsprung ausbauen. Gleichmäßig und ruhig zog sie Runde um Runde ohne Pause ihre Bahnen. Nach 3,5 Stunden war sie bereits eine Runde, nach 7 Stunden 2 und nach 10 Stunden 3 Runden voraus. In der letzten Stunde lag sie uneinholbar auf Platz 1. Da die eng beieinander liegenden Männerteams in ihren letzten Runden noch extrem um die Platzierungen kämpften und es auf der Strecke wild zuging, beendete Petra nach 11.42 Stunden mit 44 Runden gemeinsam mit der Führenden der 2er Damen Teamwertung ihr Rennen mit dem Sieg bei den Frauen und dem Weltmeistertitel.

Platz 1 für Petra bei den Einzelfahrerinnen

Katja Walz und Sandra Sumerauer holen sich Platz 1und 2 beim MTB-Festival Achensee

Bei hochsommerlichen Temperaturen fand zum erst Mal das MTB-Festival in Achenkirch am Achensee statt. Es standen mehrere Marathon Distanzen zur Auswahl.

Katja Walz, Jordan Haarpaintner, Nico Bortscheller und Simon Jungkunz entschieden sich für die 55km mit 1390 Hm lange Strecke. Katja konnte als erste Dame Ihrer AK die Ziellinie überqueren. Auch Jordan, Nico und Simon flogen über die Strecke und kamen als Sechster, Siebter und Neunter Ihrer AK ins Ziel.

Katja Siegerehrung
Katja Walz bei der Siegerehrung 55km Strecke

Sandra Sumerauer entschied sich für die 61km mit 1860hm lange Strecke. Sie kam sehr gut mit den langen Anstiegen und anspruchsvollen Singletrails bergab zurecht und kam als Zweite Dame in Ihrer AK ins Ziel.

Sandra sumerauer
Sandra Sumerauer Siegerehrung 61km Strecke

Lukas Oberstetter, Martin Kieltsch und Markus Pielenz gingen auf die Langstrecke mit 77km und 2390hm. In einem Höllen Tempo ging es in den ersten steilen Anstieg und mit den steigenden Temperaturen hatten alle Drei im letzten Anstieg sehr mit der Hitze zu kämpfen. Markus finishte als Vierter seiner AK, Lukas Sechster seiner AK und Martin kam als Zwölfter seiner AK ins Ziel.

 

 

eldoRADo bikefestival Wörgl

Dreifachsieg für Jordan Haarpainter,  Nico Bortscheller und Simon Jungkunz  in der U23 Klasse beim Marathon in Wörgl. Auf der Mitteldistanz über 59 km und 1600 hm ließen die Drei der Konkurrenz keine Change und belegten Platz 1-3! Auf der technisch anspruchsvollen Strecke kamen Sie auf den vielen Singletrails , steilen Anstiegen und highspeed Abfahrten bestens zurecht. Jordan konnte nach nur 2:20 Stunden als Erster der U23  die Ziellinie überfahren. 8 Minuten später kamen fast zeitgleich Nico als Zweiter und Simon als Dritter über die Ziellinie gerauscht.

Jordan ,Nico,Simon
Jordan Haarpainter, Nico Bortscheller, Simon Jungkunz bei der Siegerehrung

Petra Martin ging auf die selbe Strecke und konnte als zweite Dame Ihrer AK finishen.

Petra Siegerehrung
Petra Martin bei der Siegerehrung

Lukas Oberstetter, Stefan Natter und Markus Pielenz entschieden sich für die Langdistanz über 65km und 2000hm . Nach neutralisiertem Start ging es am ersten Anstieg über fast 1000hm gleich heftig zur Sache. Lukas konnte das hohe Tempo gut mitgehen, übersah aber in der ersten Abfahrt einen Wegweiser und bog in einen falschen Trail ab . Markus und Stefan fuhren Ihr Tempo und konnten auf Platz 3 und Platz 14 Ihrer AK finnischen.

Markus Pielenz Siegerehrung
Markus Pielenz Siegerehrung Wörgl

Wieder ein sehr erfolgreiches Wochenende für uns. Besonders erfreulich, dass die jungen Burschen für das harte Training im Winter belohnt werden. Nächstes Wochenende geht es zum Bikefestival am Achensee, mal schauen wie es dort läuft.